LVH Idea Workshop


Motiviert, ideenreich und neu aufgestellt: Südtirols Junghandwerker

Im Sommer 2014 wurden wir eingeladen die Klausurtagung Südtirols Junghandwerker zu moderieren. Gemeinsam mit einem motivierten Team konnten wir eine vielzahl in der Praxis umsetzbare Ideen generieren und Themens sammeln, die vor allem junge Handwerker und Handwerkerinnen interessieren. Ausführlichere Informationen können sie aus den unten angeführten Artikel entnehmen:

IMG_7573-Kopie

Mehr Transparenz, ein besseres Image und eine optimierte Ausbildung waren nur einige der ambitionierten Ziele, die sich vor Kurzem der neue Ausschuss der Junghandwerker im lvh gesetzt hat. Im Rahmen einer zweitätigen Klausurtagung wurden Ideen und Themen gesammelt, die vor allem junge Handwerker und Handwerkerinnen interessieren und denen man sich in den nächsten Jahren widmen möchte. Und das gemeinsam und mit viel Schwung und Motivation.

„Leider weiß kaum jemand, wie es in einem Handwerksbetrieb wirklich aussieht!“ betont Jasmin Fischnaller, die Vorsitzende der Junghandwerker im lvh. Eines der wichtigsten Ziele sei deshalb, der Öffentlichkeit die reale Situation in den Betrieben vorzustellen und damit aufzuzeigen, wie vielfältig das Handwerk ist. „In Südtirols Unternehmen wird heutzutage nicht nur mit den modernsten Technologien gearbeitet, sondern bewegt man sich auch international und in den verschiedensten Branchen“, beschreibt Fischnaller. Betriebsbesichtigungen und „Tage der offenen Tür“ sollen Jung und Alt Einblick in die inzwischen hochkomplexen und technisch anspruchsvollen Arbeitsfelder der einzelnen Handwerksberufe geben.

Außerdem sollen Messeauftritte und Schulbesuche praxisnah und interaktiv gestaltet werden, sind sich die Junghandwerker einig. „Wir möchten, dass das Handwerk wahrgenommen wird. Viele Jugendliche sehen den Handwerksberuf gar nicht als Berufsalternative, obwohl er so viele verschiedene Möglichkeiten anbietet“, weiß Fischnaller. „Wir möchten das Image des Handwerks verbessern und in die Welt tragen“, so die junge Brixnerin weiter. Man möchte sich dabei besonders medial besser positionieren und den Internetaufritt sowie die Präsenz der Junghandwerker in sozialen Medien stärker in den Mittelpunkt stellen. Auch die Aufwertung der Mitgliedschaft bei den Junghandwerkern und die Erweiterung der Mitgliedsvorteile stehen in Zukunft im Fokus. „Dadurch wird die Mitgliedschaft für junge Handwerker interessanter“, so Fischnaller weiter.

Ebenso die Aus- und Weiterbildung war ein großes Thema bei der Junghandwerkertagung im Ahrntal. Man möchte sich verstärkt bei der Ausarbeitung des Ausbildungsprogramms einbringen. „Besonders die Aktualität der Lehrprogramme und der Unterlagen sind uns ein großes Anliegen. Ein frischgebackener Geselle muss auf dem neuesten Stand der Technik sein und die Gesetze und Regelungen kennen“ sagt Hannes Bernard, der Vizevorsitzende der lvh-Junghandwerker. „Außerdem müssen die Pflichtkurse schnellstmöglich in das Lehrprogramm. Es kann nicht sein, dass ein Lehrling noch zusätzliche Stunden in verpflichtende Sicherheitskurse investieren muss“, beanstandet der junge Montaner.

Durch gemeinsame Ausflüge und Lehrfahrten in ausgewählte Unternehmen möchten sich die Mitglieder der Junghandwerkergruppe auch persönlich weiterbilden und dabei neue Perspektiven und innovative Betriebsideen kennenlernen. „Dabei wird auch der gruppeninterne Zusammenhalt gestärkt und man lernt sich besser kennen, was die konstruktive Zusammenarbeit erleichtert“, ist sich der neue Vorstand sicher.
Mit viel Schwung und großer Motivation startet der neue Ausschuss der Junghandwerker, der seit Mai im Amt ist, in die nächsten drei Jahre. „Es warten sicherlich einige Herausforderungen auf uns, die wir aber gemeinsam meistern werden“, sind sich Fischnaller und Bernard sicher. „Und spannend wird es allemal!“

lvh


RELATED PROJECTS